Faltenbildung und Hautalterung der natürliche Alterungsprozess unserer Haut

Bereits ab dem 25. Lebensjahr verliert die Haut allmählich an Spannkraft und Elastizität. Erste Anzeichen dafür sind Mimikfalten, zum Beispiel Krähenfüße um die Augen und Lachfalten um die Mundwinkel. Im Laufe der Zeit geht der Hyaluronsäuregehalt zurück, ein wichtiger Stoff zur Speicherung von Wasser in den Hautschichten. Die Haut beginnt auszutrocknen und verliert an Volumen und Straffheit. Um das 40. Lebensjahr verlangsamen sich die Stoffwechselprozesse in der Haut. Sie wird schlechter durchblutet, schlaffer, spröder und rauer. Das Unterhautfettgewebe schwindet allmählich und die Aktivität der Talgdrüsen lässt nach.  Dadurch wird die Haut trockener, die Hautoberfläche dünner. Kleine Fältchen, die anfangs nur als feine Linien zu sehen waren, werden mit der Zeit immer ausgeprägter. Unter dem Einfluss der Schwerkraft sackt die Haut regelrecht ab.
Der natürliche Prozess der Hautalterung wird vor allem durch Stress, die Ernährung und Umwelteinflüsse wie UV-Licht und Rauchen beeinflusst.

Faltenbehandlung